es wurde Arbeit!

Nun, es war schon wieder einer dieser scheiss Abende, wo er wie blöd anfing eine Geschichte wie diese Hier zu tippen. Zufällig hatte seine Geschichte den gleichen Anfang wie diese hier. Da dieses Intro schon ewig ausgelutscht war, regte es ihn natürlich auf. Dabei kommt ihm die Erinnerung an frühere Zeiten, in denen er seine Wut nur schubweise los wurde. Er ist regelrecht explodiert und hat auch anderen Schaden zugefügt. Doch den größten Schaden hat er immer sich selber zugefügt. Nein er hat sich nicht selber physisch verletzt, sondern durch seine Ausraster wurde er zur Lachnummer seiner Mitschüler und Freunde. „Bin ich jetzt Stolz, dass ich meine Wut viel besser unter Kontrolle habe?“ dachte er sich, während er weiter tippte, „Nein… ich schäme mich, dass ich so war“.

Viel Zeit hatte er ja gerade. Es war halb 3 Uhr, am Montag morgen. Er war mal wieder Arbeitslos… Ja schon wieder in dieser ach so tollen Lage. Er sagte sich und allen anderen immer, dass er es im Grunde super und angenehm findet, Frei zu haben. Jeden Tag auszuschlafen, machen was und wann man wollte. Eine Super Sache. Das was dabei nur nicht so schön ist… Alles kostet Geld. Ob man ein Wochenende nach Frankreich fahren will um eventuell ein paar coole Fotos zu machen oder sich ein neues Laptop kaufen und sich in den Park setzen und ein bisschen was zu tippen. Mit der Traumfrau in ein schönes Restaurant gehen… alles kostet Geld. Und wie kommt man an Geld? Genau man geht arbeiten, hat aber durch die „paar“ Stunden Arbeit am Tag, deutlich weniger Zeit um all diese Dinge zu tun. Und der Knaller ist, man geht ja nicht nur arbeiten um sich etwas schönes zu kaufen… NEIN man geht ja arbeiten um überhaupt zu leben. Selbst ein scheiss Auto, welches man theoretisch zu unserer Zeit gut angebundenen Städte fast nicht mehr braucht, ist doch sehr wichtig. Der Autoweg dauert c.a. 20 Minuten mit Stau. Der Bus-Zug-Bus Weg dauert „nur“ Eine Stunde und 10 Minuten reine Fahrtzeit, mit Umsteige- und Wartezeit schlappe 10 bis 15 Minuten länger. Vorausgesetzt die Busse und Züge fahren zur passenden Zeit und kommen Pünktlich. Bei der Aufzählung der Dinge die Spass machen aber Geldkosten, fiel ihm der alte Werbespot ein:

Spontan nach Frankreich: 200€

neues Laptop: 500€

Restaurantbesuch: 80€

Geld über haben für Miete, Strom, Wasser, Gas, Auto, Internet und Telefon:

Unbezahlbar!

Jaja, eine Mastercard hat er auch.

Aber man braucht, um nicht 12 Stunden von Zuhause fern zu bleiben, ein Auto. Wenn man, nachdem man alles wichtige wunderbar bezahlt hat (Miete, Strom, Gas, Wasser, AUTO, Internet/Telefon, Versicherungen) und man noch genug Geld über hat um sich etwas zu Essen und Trinken zu kaufen. Ist das Geld leider schon wieder leer und man darf weiter Arbeiten. Der Clue dahinter: Man muss regelmäßig arbeiten, damit genug Geld für das Standard überleben verfügbar ist.

Das Standard Überleben:

Miete: Man braucht einen Schlafplatz als Mensch, einen Ort an dem man sich zurück ziehen kann (Höhle für den Höhlenbewohner). Höhlen gab es früher, ohne das man dafür Miete gezahlt hat, aber man musste diese Verteidigen. [Übersetzt: Arbeit]

Strom: Da man ab gesehen von PC usw. seine Lebensmittel kühlen muss und eventuell bei Anbruch der Nacht Licht hat. Benötigt man Strom. Denn Feuer, größer als Kerzen, ist nicht nur Scheisse gefährlich, sondern auch verboten(Grillen ohne (Elektro-Grill) Verboten! [Feuerholz musste man auch Sammeln: Arbeit]

Wasser: Da man seine Lebensmittel teilweise noch Waschen muss, sich eventuell ab und an auch man Waschen möchte, damit man nicht wie der letzte Höhlenmensch stinkt, braucht man Wasser. Wen man auch noch so einer ist, wie der Typ in dieser Geschichte, der anstatt diese tollen super Getränke trinkt, lieber Wasser trinkt eventuell als Tee oder mit irgendeinem leichten Geschmack, braucht man noch mehr Wasser. [Wasser holen, eventuell Filtern: Arbeit]

Gas: Um Lebensmittel zu erwärmen, Warm Duschen, die Höhle.. Ähm ich meine die Wohnung im Winter Warm zu halten, braucht man einen Heizer. In diesem Fall eine Gas Therme. Diese braucht abgesehen von ein bisschen Strom, Gas um zu funktionieren. Diese benutzt das Gas um eine Flamme zu erzeugen, die wiederum Wasser erhitzt und Sowohl Heizung als auch Warm Wasser im Bad zu gewährleisten. [Quasi Feuer machen, vorher Holz und Wasser Sammeln: Arbeit]

Auto, Versicherungen, wenn die Höhle mal bei dem ganzen scheiss, anfängt zu brennen usw. wird mal nicht aufgelistet. Dann noch die erwähnten

Lebensmittel: Diese müssen Gesammelt/gejagt, Vorbereitet und Zubereitet werden, um diese zu genießen. Arbeit, Wasser, Hitze. Für das alles braucht man theoretisch Arbeit. Damit man überlebt.

Alles in allem eine Menge Arbeit.

So ab in die heutige Zeit. Die Lebensmittel müssen nicht mehr gesammelt/gejagt werden, wer gut verdient (Geld bekommt, für Arbeit) muss diese nicht mal zubereiten und kann jeden Tag Essen gehen oder sich den Kram liefern lassen. Da nur ein einzelner Raum nicht mehr ausreicht, wir ja unsere Geschäfte nicht auf der Straße verrichten, habe wir mehrere Räume: mindestens: Schlafzimmer, und Badezimmer. Sehr oft noch eine Küche dabei und fast schon an Dekadenz grenzend ein Wohnzimmer. Das alles Kostet gut Geld. Da die oben erwähnte Arbeit mittlerweile so Spezialisiert und verbessert wurde, das es fast nur noch mit entsprechender Ausbildung zu schaffen, diese Dinge zu erledigen. Ergo: man macht das nicht mehr alles selber sondern der jeweilige Arbeiter konzentriert sich auf sein Spezialgebiet und hat seine ARBEITSSTELLE. Hoch spezialisiert und nicht mehr so vereinfacht. „Boor“, dachte sich der Schreiber, „Was für eine gequirlte rotze schreibe ich hier? Eine Erklärung, wieso man Arbeiten sollte? Also Bitte, dass ist doch SCHEISSE! Und ach toll… wir haben schon wieder 3 Uhr“ tippte aber weiter.

Da ja andere Menschen, passend für den Bereich, deine Arbeit erledigen, könnte man sich das doch gut gehen lassen… Doch warte… Diese Menschen, die für mich Arbeiten, müssen auch Leben und haben das gleiche wie ist. Die Arbeiten nicht nur für mich, sondern auch für sich selber, also sollte ich denen Helfen, mir ein Spezialgebiet suchen und mich in die Gesellschaft einpflegen, Hey so sind Jobs entstanden. Und da die Arbeit mehr und mehr Spezialisiert und aufgeteilt wurde, um mehr Geld zu verdienen, damit man weniger Arbeiten muss, gibt es die heutige Vielfalt der Jobs. Man muss nicht mehr nur Holz hacken, sondern kann fast schon sein Hobby zum Beruf machen. So nicht nur Mindestarbeit, sondern richtig klotzen um eventuell einen Urlaub zu machen… ja Pause von der ganzen Arbeit (Sehenswürdigkeiten, usw. werden nicht aufgezählt) Irgendwie widersprüchlich…

Pause von der Arbeit, die wenn man keine Arbeit hat, nicht benötigt wird. Paradox. Aber so ist das. Denn Jeder Mensch muss was tun. Den ganzen Tag herumsitzen ist auch Scheisse

Außerdem ist man ohne Arbeit viel alleine Zuhause. Denn wer will schon einen Kerl, der Arbeitslos ist. In der Gesellschaft sind Arbeitslose leider schlecht angesehen. Gut… Denn wenn alle ihrem Beitrag zollen würde, gäbe es keine Arbeitslose und wenn es nicht diese Idioten geben würden die sich so dreist bereichern würden, das andere dadurch ins straucheln geraten, wäre die Welt ein besserer Ort.

Ich rede nicht einmal davon, das jeder das gleiche verdienen sollte, sondern das man nach Arbeit bezahlt werden sollte. Sprich: Nicht jeder Top Manager muss sich mal eben so einen Porsche leisten können. Wieso? Gut er hat eventuell was auf dem Kasten. Arbeitet vielleicht 10 Stunden am Tag, und das jeden Tag, also 7 Tage die Woche. Aber muss er direkt 100 oder sogar 200 mal soviel verdienen, wie einer, der beispielsweise das Haus aufgebaut hat, indem der Manager arbeitet? Sagen wir mal 10fach. Das ist immer noch mehr als genug. (Wenn man mal davon ausgeht, dass der Mensch, der das Haus gebaut hat, sich und seine Familie mit etwas mehr als das was oben als „Das Standard Überleben“ beschrieben wurde, versorgen kann. Sprich: Miete, Strom, Wasser, usw. PLUS ab und an Urlaub und Kleinigkeiten).

Wenn es diese zu Starken Diskrepanzen nicht geben würde, ja dann wäre die Welt ein besserer Ort.

Mit dem tippen hörte er auf und schaute auf die Uhr: „Fuck, wir haben schon halb 4, dabei wollte ich doch nur `ne Kleinigkeit schreiben. Und auch noch über mich… Man wieso bin ich so abgedriftet? Ich hab doch Bewerbungen geschrieben und hatte sogar Bewerbungsgespräche. Die liefen sogar gut“ sicherte er sich selber zu. „Wieso schweife ich dann hierbei so sehr ab? Ich wollte doch nur `ne halbe Stunde oder so schreiben, und was ist? Plötzlich haben wir halb 4. ich krieg das Kotzen…“. So speicherte er den Text, lud ihn auf den Blog und hofft das den jemand liest