Fragen und Antworten

Wenn man jemanden neu kennen lernt, hat man oft das Problem, wie man ein Thema beginnt. Eine schöne Idee von einer meiner Freunden ist: Frage und Antwort zu spielen. Spiele sind sowieso die beste Art, sich an jemanden zu gewöhnen. Gute Beispiele sind Tiere, wie Löwen. Kurz nach der Geburt sind diese (Nestflüchter hin oder her) aktiv und knabbern z.b. an den Ohren ihrer Brüder und Schwestern, jagen schon kleine Insekten, versuchen sich gegen das Oberhaupt des Rudels durchzusetzen. Dabei wurde wohl beobachtet, dass sich die Oberhäupter öfters besiegen lassen, um so die kleinen in ihrem tun und handeln zu bestärken.Nicht das bestärken sondern das Spielen, bzw. das spielend kennen lernen ist das berühmte und meistens gehasste “Team Building”. Ob es das blöde hoch heben eines Besens ist, wo jeder der Teilnehmer einen Finger nur benutzen darf (Dominante Personen müssen sich zügeln um nicht nach oben auszureißen und die rezessiven Personen müssen schauen das diese auf dem Level der sich zurück haltenden Dominos befinden).

Daher ist dieses Frage und Antwort spiel eine wirklich gute Möglichkeit, ein Gesprächsthema zu entwickeln und dabei noch etwas über die andere Person zu lernen. Ich meine NICHT das typische, Wie geht es dir? oder Hast du gut hier her gefunden?

Zum “Spiel”-ablauf in einem kleinen Beispiel:
Person A fragt: “Wie kommt man am schnellsten von hier aus nach Australien?”
Person B antwortet: “Mit dem Flugzeug.”
Person A kann das entweder für sich interpretieren (z.B. Eine praktisch denkende Person, oder Vernunft kann man grob voraussetzen.) oder einfach sich über die eventuell verrückte Antwort amüsieren. Hoffentlich gemeinsam.
Jetzt ist Person B dran mit Fragen.
Person B fragt: “Stehst du eher auf Disco oder Bar?”
Person A antwortet daraufhin: “Eher Disco, da man sich dort mehr bewegen kann, aber eine Bar ist gemütlicher und man kann sich dort besser unterhalten und man ist weniger gequält.”
Wieder kann man das entsprechend interpretieren, aber darauf möchte ich jetzt nicht eingehen.

Eine weitere Regel die man sich aufstellen kann und eventuell auch sollte:
Man kann eine Frage ebenfalls zurück stellen, aber diese gilt nicht wie eine neue Frage. (Wenn Person B auf nach dem schnellsten Weg nach Australien fragt und natürlich eine Antwort erwartet, muss Person B trotzdem eine weitere andere Frage stellen, da diese Frage quasi verbraucht ist. Diese Regel hat den Hintergrund, dass man mehr überlegen muss und vor allem, Wenn man eine Frage stellt, hat man mehr oder weniger sofort eine eigene Antwort parat. Die zurück gefragte Person hat auch mehr Zeit sich eine Antwort zu überlegen, um eventuell Attraktiver zu wirken oder nicht gänzlich dumm.

Man sollte Ehrlich Antworten, also nicht lügen. Und natürlich ist es je nach Frage auch möglich, nicht zu antworten. AUCH OHNE BEGRÜNDUNG, die nicht hunderte male nachgehakt wird. Das schöne an diesem Spiel, die Informationen die man preis gibt, können wohl bewusst gelenkt werden. Man kann entweder sehr Detailreich antworten, wie Person A im 2. Beispiel mit der Disco. Vieles kann man ja gar nicht einfach sagen, denn es gibt zu viele Aspekte, die man mit beachten muss. Beispielsweise ob man nicht wirklich nur tanzen will, oder doch lieber einen ruhigeren Abend mit ein paar Freunden verbringen möchte. (Überredungen ect. ausgeschlossen)

Meinen persönlichen Schwerpunkt setze ich gerne darauf, mit verschrobenen Fragen so viele Informationen zu generieren wie es geht. Und Antworten sehr bedacht zu tätigen. Weil man, wie oben erwähnt, mehrere Aspekte einer Situation betrachten muss und man dementsprechend die Menge an nützlicher Informationen gut steuern kann.

Dann: Viel Spass mit dieser Art des sich kennen Lernens.